Hans Kißkalt
31. Januar 1892 - 5. September 1963
 

Wilhelmine und Hans Kißkalt, ca. 1920
 
Hans Kißkalt, der Großvater von Horst Fürsattel mütterlicherseits.
 

Dieser Zeitungsartikel erschien 1963, die dort beschriebenen Erstbegehungen am Schauertaler Turm und an der Napoleonswand müssen demnach im Jahr 1908 stattgefunden haben.

Laut der Festschrift "100-Jahre DAV Sektion Mittelfranken" gelangen Hans Kißkalt am 9.9.1912 die zweite Begehung der Falkenstein-Südwand im Elbsandstein und 1913 die dritte Begehung der Gimpel-Nordwand.
Von 1918 bis 1963 war er an den Wochenenden im Frankenjura oder im Allgäu unterwegs, seine Urlaube führten ihn ins Hochgebirge der gesamten Alpen.
(Matterhorn-Überschreitung 1924)

Die folgenden Bilder zeigen vermutlich seine Unternehmungen mit der Tourengruppe "Die Allgäuer" aus der Zeit vor 1914.
 
Historsche Aufnahme Klettern im Frankenjura.
 
Historschs Foto Klettern im Frankenjura.
"Bolzenstein" bei Steinensittenbach, ca. 1912
 
Historsche Aufnahme Felsklettern im Frankenjura.
"Alter Fritz", Haunritz, Högenbachtal, ca. 1912
 
Historsches Foto vom Klettern in der Fränkischen Schweiz.
 

 

 

Henriette Kißkalt
Kurt Fürsattel
Henriette und Kurt
Matterhorn 1924

 

 
Mythen und Gerüchte
[ myths and rumours ]
 
Impressum     Datenschutz