"Five questions for Horst Fürsattel"
DKV KANU-Sport (the magazine of the German Canoe Union), issue 12/2012, page 25
 
As the organizer of the PADDLEexpo, Horst Fürsattel is the creative mind behind and organizer of the international paddlesports trade show. In October 2013 this event celebrates its eleventh edition and enjoys great popularity with national and international dealers and manufacturers. Oliver Strubel (DKV) spoke with Horst Fürsattel about the exhibition, his memories about the beginnings and his future plans.
 
KANU-SPORT: Horst, your trade show has been around since 2003, when it was an in-house event with eight exhibitors. What are your memories of this time like?
Horst Fürsattel: At that time I was a manufacturer of my own products (hf life jackets, throw bags, etc.) and had the distribution for some major accessory brands. There was no suitable trade show at the right time of the year, the paddlesports dealers did not know the new products for the next season and we, the suppliers, had no orders. That's why I rented the wedding hall in a hotel and invited my customers there. Bic Sport, Kagro, Kanu-Out-Door, Kober-Moll, Lettmann, Pyranha, Ty-Warp and Wooden-Boat - my colleagues - heard about my idea and joined me. So the hall was packed and we all sold like hell. The local manufacturers Prijon, Klepper, Langer and Bavaria Boats held their in-house shows at the same time.
In the following year more companies wanted to exhibit, so I rented the local gym instead of the wedding hall. That's how I became the organizer of the event.
 
KANU-SPORT: The PADDLEexpo is now the international paddlesports trade show. Was it hard to get the ball rolling?
Horst Fürsattel: As far as I can say, it is more difficult to keep the event going now than it was to get the ball rolling. Because today people have high expectations. In the beginning everyone was just happy that it existed at all.
 
KANU-SPORT: What are the current developments of the tradeshow, sport and trends like?
Horst Fürsattel: My goal is to strengthen our industry in the middle between outdoor business, maritime, watersports, camping and general sport trade. Paddling as a sovereign, independent industry, with functioning partnerships to the other markets and trade fairs - but not in the shadow of backpacks or motor yachts.
 
KANU-SPORT: In 2012 more than 170 exhibitors came to your fair. Also internationally more than 40 nations were represented. Is it even possible to increase such numbers or is there everything that has rank and name?
Horst Fürsattel: The growth of PADDLEexpo has long taken place on a global level, and there are still many more interesting products and buyers. A large part of the exhibited products is not even intended for the German market today, just think of the numerous different Sit-On-Top kayaks, for example: they are among the best-selling paddle boats in the world, here in Germany they hardly play a role yet.
 
KANU-SPORT: Do you even get to paddle yourself with this extensive organisational work? Don't you miss the sport?
Horst Fürsattel: As I said, I built up the trade fair in addition to my activities as a wholesaler and manufacturer - that took some time. That would have been too much in the long run, so I sold our wholesale and production part in October 2010. The successors seem to be quite satisfied and have further expanded the business. Now I have to take care exclusively of the trade fair - this allows now some time for boating in between.
 

 
Short biography (2012):
Horst Fürsattel was born in 1958 and practically grew up in a kayak. For a long time he earned his living as a kayaking instructor and knows the paddling community from travelling to the rivers of the world. He has had a decisive influence on the topic of "safety in paddling": through his work on the AKC safety booklet, at symposia in Europe and overseas, as a speaker at workshops and as an instructor trainer. Also with the development of new products: Life jackets with integral harness, tow lines, new throw bag designs and features (Syntec, Tenax closure, throw handle, etc.).
As a distributor he has introduced brands such as Palm (1993) and Werner-Paddles (1996) and developed sales in Germany, Austria and Switzerland.. In October 2003 he organized the first "Kanumesse", later the "SUP-expo" was added.
Together with Hans Mayer he founded and organized the Pro-Team, the Rosenheim Filmfestival, the Lofer-Rodeo and the Soca-Testival.
In October 2010 Horst Fürsattel sold his distribution and his brand "°hf" after 26 years of business activity. Since that time he organizes the PADDLEexpo once a year.
 

Kanumesse Rohrdorf "Turner Hölzl" 2004. Foto: Holger Heuber
 
 
DKV KANU-Sport, Heft 12, 2015, Seite 25
 
"Fünf Fragen an Horst Fürsattel"
  
Als Organisator der PADDLEexpo ist Horst Fürsattel Ideengeber und Veranstalter der größten Kanumesse weltweit. Im Oktober 2013 feiert diese Messe ihre elfte Auflage und erfreut sich größter Beliebtheit bei nationalen und internationalen Händlern und Herstellern. Oliver Strubel sprach mit Horst Fürsattel über die Messe, seine Erinnerungen über die Anfänge und seine weiteren Pläne.
 
KANU-SPORT: Horst, Deine Messe gibt es bereits seit dem Jahr 2003. Damals als Hausmesse mit acht Ausstellern. Wie sind Deine Erinnerungen an diese Zeit?
Horst Fürsattel: Ich war damals Hersteller meiner eigenen Produkte (hf-Schwimmwesten, Wurfsäcke u.s.w.) und hatte den Vertrieb für einige wichtige Zubehör-Marken. Es gab keine passende Fachmesse zum richtigen Termin, die Kanu-Händler kannten die Neuheiten für die nächste Saison nicht und wir hatten keine Aufträge. Deshalb habe ich damals zeitgleich mit der Prijon-Hausmesse im nächstgelegenen Hotel den Hochzeits-Saal gemietet und meine Kunden dorthin eingeladen. Bic Sport, Kagro, Kanu-Out-Door, Kober-Moll, Lettmann, Pyranha, Ty-Warp und Wooden-Boat – also Hersteller-Kollegen von mir - haben von meiner Idee gehört und sich dazugesellt. Damit war der Saal proppenvoll und wir haben alle verkauft wie die Weltmeister.
Im nächsten Herbst wollten mehr Firmen ausstellen, da habe ich statt dem Saal die örtliche Turnhalle gemietet. So wurde ich nebenbei zum Messeveranstalter.
 
KANU-SPORT: Die PADDLEexpo ist nun die größte Kanumesse weltweit. War es schwer den Stein ins Rollen zu bringen?
Horst Fürsattel: Es ist schwieriger, die Messe jetzt am Laufen zu halten als damals „den Stein ins Rollen“ zu bringen. Denn heute hält man sie für selbstverständlich und hat hohe Erwartungen. Am Anfang war jeder einfach nur froh dass es sie überhaupt gab.
 
KANU-SPORT: Wie sehen die aktuellen Entwicklungen der Messe, des Sports und der Trends aus?
Horst Fürsattel: Mein Ziel ist es, die Position unserer Messe im Zentrum von Outdoor, Maritim, Camping und Allgemeinsporthandel zu stärken. Paddeln als souveräne, eigenständige Industrie, mit funktionierenden Partnerschaften zu den anderen Märkten und Messen – aber nicht im Schatten von Rucksack oder Motoryacht.
  
KANU-SPORT: Im Jahr 2012 kamen über 170 Aussteller auf Deine Messe. Auch international waren über 40 Nationen vertreten. Lassen sich solche Zahlen überhaupt noch steigern oder ist alles da, was Rang und Namen hat?
Horst Fürsattel: Das Wachstum der PADDLEexpo findet längst auf globaler Ebene statt, und da gibt es noch sehr viele interessante Produkte und Händler. Ein großer Teil der ausgestellten Produkte ist schon heute gar nicht für den deutschen Markt bestimmt, man denke dabei beispielsweise an die zig verschiedenen Sit-On-Top Kajaks: weltweit gehören sie zu den meistverkauften Paddelbooten, hierzulande spielen sie bisher kaum eine Rolle.
 
KANU-SPORT: Kommt man bei dieser umfangreichen organisatorischen Arbeit überhaupt noch selbst zum Paddeln? Vermisst man nicht den Sport?
Horst Fürsattel: Wie gesagt, die Messe habe ich damals zusätzlich zu meiner Tätigkeit als Großhändler und Hersteller aufgebaut – das hat schon etwas Zeit gekostet. Auf Dauer wäre das zuviel geworden, deshalb habe ich im Oktober 2010 unseren Handel und die Produktion verkauft. Die Nachfolger scheinen recht zufrieden und haben das Geschäft weiter ausgebaut. Ich muss mich jetzt ausschließlich um die Messe kümmern – da bleibt zwischendurch schon Zeit zum Bootfahren.
 

 
Kurz-Biographie (2012):
Horst Fürsattel ist Jahrgang 1958 und praktisch im Kajak aufgewachsen. Er verdiente lange Zeit seinen Lebensunterhalt als Kanulehrer und kennt die Paddel-Praxis von den Reisen zu den Flüssen der Welt. Er hat das Thema „Sicherheit im Kanusport“ maßgeblich beeinflusst: durch seine Mitarbeit an der AKC-Sicherheitsfibel, an Symposien in Europa und Übersee sowie als Referent bei Workshops und als langjähriger Kanulehrer-Ausbilder. Ebenso mit der Entwicklung neuer Produkte: Schwimmwesten mit Brustgurt, Schleppleinen, die erste Schwimmweste aus Cordura, der erste Brustgurt mit Mehrfachumlenkung, Wurfsack-Entwicklung (Syntec, Tenax-Verschluss, Wurfgriff u.a.m.).
Als Importeur hat er Marken wie Palm (1993) und Werner-Paddel (1996) hierzulande populär gemacht und den Vertrieb aufgebaut. Im Oktober 2003 veranstaltete er die erste „Kanumesse“, später kam die „SUP-expo“ hinzu.
Zusammen mit Hans Mayer hat er das Pro-Team, das Rosenheim Filmfestival, das Lofer-Rodeo und das Soca-Testival ins Leben gerufen und organisiert.
Im Oktober 2010 hat Horst Fürsattel nach 26 Jahren Geschäftstätigkeit seinen Vertrieb und seine Marke „°hf“ verkauft, seitdem veranstaltet er einmal jährlich die PADDLEexpo.
 


 
Mythen und Gerüchte
[ myths and rumours ]
 
Impressum     Datenschutz